Bioresonanztherapie

Die Bioresonanztherapie wird vor allem eingesetzt bei
Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, bei Neurodermitis und anderen Hauterkrankungen,
zur Stärkung des Immunsystems, zur Entgiftung des Körpers sowie zur Behandlung von Schmerzzuständen,
Schlafstörungen und chronischen Erkrankungen wie Rheuma oder Migräne.

Der Therapieansatz ist, dass sich körperliche und energetische Fehlfunktionen/Krankheiten in veränderten Schwingungsmustern zeigen.

Die Bioresonanztherapie geht auf den deutschen Arzt Franz Morell zurück.
In den 50er Jahren fand er heraus, dass homöopatische Mittel und Medikamente elektromagnetische Schwingungen aussenden, die als heilende Faktoren auf die körpereigenen Schwingungen einwirken.
Das physikalische Prinzip, dass Schwingungen durch Gegenschwingung gleicher Grössenordnung und Frequenz aufgehoben werden können, spielt bei der Bioresonanz-Methode eine wichtige Rolle.
Dazu wurde ein elektronisches Gerät entwickelt, das Einfluss auf die Schwingungen der menschlichen Zelle nimmt.

Bild zur Illustration des Themas